Titel dieser Seite: Projekt: Architekturfiliale S3

Bilder-Galerie:

Bildnummer 1 Bildnummer 2 Bildnummer 3 Bildnummer 4 Bildnummer 5 Bildnummer 6 Bild Weiter

Beschreibung

Lage und Funktion

Ein aus der Zwischenkriegszeit stammendes 8m breites und 14,50m langes Einfamilienhaus im Kärntner Drautal, mit den in den 70iger Jahren typischen Um- und Zubauten, sollte in ein Wohnbüro umgebaut werden.

Die Entscheidung für die vollkommene Verglasung des Obergeschosses wurde aus gestalterischen aber auch aus funktionellen Gründen getroffen. Jedes Zimmer sollte einen Ausblick auf die vorhandene großartige Berglandschaft der Karawanken und Nockberge haben.
Als Verglasung wurde eine dreischieben Fixverglasung mit einem U-Wert von 0,6 W/m2C gewählt. Diese Entscheidung hat sich als richtig erwiesen, da vom Oktober bis Mai die Sonneneinstrahlung eine Reduktion der Heizkosten bewirkt. Im Sommer konnte die Zimmertemperatur durch den außenliegenden Sonnenschutz und einer Querlüftung in der Nacht unter 26 Grad gehalten werden.

Der Umbau sollte schnell und kostengünstig, aber auch zeitgemäß und vor allem nach den neuesten Erkenntnissen der Bautechnik hergestellt werden.

Konstruktion

Die tragenden Strukturen wurde daher mittels genagelten Brettstapelwänden und - Decken sowie Rundholzsäulen hergestellt. Die Errichtung der tragenden Wände und des Daches konnte bei dieser Vorgangsweise in zwei Tagen fix und fertig montiert werden.

Die gesamte Außenwandfläche ist nicht tragend und besteht aus einer raumhohen Fixverglasungen, welche in nur in 1 1/2 Tagen montiert wurde.

Der Treppenaufgang wurde in zwei Schritten ausgeführt.
Am ersten Tag wurden vom Zimmermann die tragenden Lärchensäulen mit dem großen Flugdach errichtet, am zweiten Tage wurden dann vom Tischler die Treppenanlage zwischen die Säulen eingehängt. Alle Materialien wurden aus versuchstechnischen Gründen in Lärche ausgeführt.

Fassade

Das Erdgeschoss wurde wiederum aus kosten- und gestalterischen Gründen aus einer vorgehängten rohen Streckmetallfassade hergestellt. Die Fassade rostet über die Jahre und erhält nach ca. 5 Jahren eine Patina und fügt sich dann als Gewachsen in die Umgebung ein, was bei einer Edelstahlfassade nicht der Fall wäre.

Haustechnik

Am Flachdach befindet sich eine 4 kWp PV-Anlage. Mit dieser wird der Stromverbrauch des Warmwasserboilers und der Infrarotheizung entsprechend reduziert.
Als Heizungsart wurden Decken - integrierte - Infrarotpanelle verwendet. Damit ist jedes Zimmer einzeln steuer- und regelbar. Auch diese Heizungsart hat sich nach 1 1/2 Jahren als sehr sparsam erwiesen.
Die schon erwähnte umlaufende Raffstore Anlage ist Wind- und Sonnenwächter gesteuert.

Lageplan
Lageplan
Erdgeschoss
Erdgeschoss
Obergeschoss
Obergeschoss
Schnitt
Schnitt