Titel dieser Seite: Projekt: Sockelsanierung Enenkelstraße 16

Bilder-Galerie:

Bildnummer 1 Bildnummer 2 Bildnummer 3 Bildnummer 4 Bildnummer 5 Bildnummer 6 Bild Weiter

Fotos: Franz Ebner, Karl-Heinz Schwarz

Beschreibung

Ein 120 Jahre altes typisches Gründerzeit - Zinshaus mit einem Straßen- und Hoftrakt im Herzen von Ottakring in ruhiger und sehr guter öffentlicher Verkehrsanbindung (im Einzugsbereich von 200m befinden sich eine U3 Station, 2 Straßenbahnstationen und drei Bushaltestellen) wurde in ein modernes Wohnhaus mit 10 Wohnungen (30 – 110m²) einem Büro (110m²) und 3 Self-Storage Lagerräumlichkeiten (12m²) mit Eigenmittel und Mittel aus der Wohnbauförderung umgebaut. Der Altbau war ein typisches Zinshaus mit Passena- und Pawlatschenwohnungen. So belief sich die Zahl der Wohnungen vor dem Umbau (ca. 500m² Nutzfläche) auf 28. Nach dem Umbau wurden zahlreiche Wohnungen zusammengelegt, die Nettonutzfläche auf 722 m² erhöht und die Tops auf 11 reduziert.

Im Hof wurde zum Straßentrakt ein Aufzug mit 4 Stationen dazugebaut und mit einer Curton Stahlfassade verkleidet.

Grundprinzipien für den Umbau

  • Aufnahme von Grundprinzipien des Wiener Fassadentypus
  • Umgestaltung des betonierten Hofes zu einem Entspannungs- und Erholungsraum
  • Kontrollierte Be- und Entlüftung für Büro und Wohnung
  • Begrünung aller Dächer (Hof- und Straßentrakt)
  • Verwendung von hochwertigen Materialien (Terrazzoboden, Massivparkett, Holz-Schiebetüren, Holzfenster, überhohe - 220cm - Türen)
  • Schaffung von modernen und günstigen Wohnraum im dichtverbauten Gebiet
  • Einhaltung der Finanziellen Vorgaben durch den Wohnfonds Wien

Grundriss Erdgeschoss
Grundriss Erdgeschoss
Grundriss Obergeschoss
Grundriss Obergeschoss

Hoftrakt

Das Pultdach des Hoftraktes wurde entfernt und durch ein intensiv begrüntes Flachdach mit 6 Schwarzkiefern sowie mit Sträuchern und einer Rasenfläche begrünt. 21 Stahlträger übernehmen das Gewicht der 50cm hohen Erdschüttung und tragen weiters einen textilen Sonnenschutz. Die bestehende Pawlatsche wurde umgebaut und dient nun als Sonnenschutz für das im EG befindliche Architekturbüro und als Balkon für die im 1.Stock befindliche Wohnung.

Hof

Die Betonflächen sowie einige wenige wilde Sträucher im Hof wurden entfernt und durch eine, dem Rasterviertel der Umgebung angelehnte Blockgliederung aus 30cm hohen Curten Stahl Beeten ersetzt. Diese Beete dienen als Behälter für Gräser, Obst, Gemüse, Blumen, Rasen und Wasser. Eine Bepflanzung mit Obstbäumen sowie die Ausstattung der Geh- und Terrassenflächen mit Altformatziegeln aus dem Abbruch runden die Gestaltung des Hofes ab.


Schnitt
Schnitt

Haustechnik

Das gesamte Objekt wurde bezüglich der Haustechnik komplett auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Neben der Neuherstellung der Elektro-, Wasser- und Abwasserleitung wurden alle Wohnungen an die Fernwärme angeschlossen. Eine gemeinsame Satelliten-Anlage am Dach verhindert den den Wildwuchs von Antennen und Satelliten am Gebäude. Für das Architekturbüro und die dazugehörige Wohnung wurde eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage installiert. Abgesehen von der Verbesserung der Luftqualität kann in Zusammenhang mit einem Passivhaus geprüften Entlüftungsgerät in diesen Einheiten eine Wärmerückgewinnung erziehlt und der Energiebedarf wesentlich verringert werden.


Daten und Fakten

Grundstücksgröße 536,00 m²
Netto Wohnfläche 575,24 m²
Netto Büroflächen 107,25 m²
Self Storage 40,71 m²
Kellerabteilfläche 19,43 m²
Terrassenfläche begrünt 122,23 m²
Terrassenfläche Holz 30,64 m²
Gartenfläche 210,93 m²
Bebaute Fläche 325,07 m²
Umbauter Raum 4.112,48 m³
KFZ Garagenstellplätze 2 (davon 1 freiwilliger Stellplatz)
Planungsbeginn 01.10.2003
Baubeginn 15.10.2004
Fertigstellung 01.11.2005
Nettobaukosten € 750.000