Titel dieser Seite: Wettbewerb: Stadtplanung Villach

Bilder-Galerie:

Bildnummer 1 Bildnummer 2 Bildnummer 3

Beschreibung

Bestimmende Entwurfsfaktoren für das neue Gewerbe- und Betriebsansiedlungsgebiet sind eine organische Bebauung und Wegführung, durchgehende Bepflanzung, sowie die Schaffung eines eigenständigen Zentrums mit Platzfunktion.

Bepflanzung
Bereits in der ersten Phase sollen jene Flächen die nicht für eine Bebauung bzw. für die Weg- und Straßenführung vorgesehen sind mit einer regelmäßigen Bepflanzung versehen werden. Diese Bepflanzung dient bei späteren Erweiterungen als Pufferzone zu den bereits bestehenden Gebäuden. Belästigungen wie Lärm, Staub und Schmutz können durch die Bepflanzung zum Großteil abgehalten werden.
Die Bepflanzung dient bereits in der ersten Phase der Erholung und der Freizeitbetätigung für die am Ort Beschäftigten. Die Attraktivität wird durch die Bepflanzung erhöht. Da ja zu Beginn nur einige Gebäude stehen werden, würden die Restflächen - über Jahre - als Brachland unattraktiv und wenig einladend wirken.

Bebauung
Die Bebauung ist organisch aufgebaut. Die Bebauung öffnet sich zur bestehenden Einfamilienhausbebauung und zur Drau hin.
Die Bebauungshöhe nimmt vom Norden (vier geschoßig) zum Süden (drei geschoßig) hin ab. Die Bebauung ist ein möglicher Vorschlag. Innerhalb des Bebauungsstreifens können je nach Bedarf verschieden große Einheiten geschaffen werden. Durch die gewählte Anordnung kann eine Erweiterung (zwar auf Kosten der Bepflanzung - aber doch) im Bedarfsfall vorgenommen werden.
Am Ostende des Platzes befindet sich ein 40 m hoher Stahlskelett Medien-Turm als städtebauliche Dominante.

Platz
Das Zentrum der Anlage wird durch einen multifunktional zu nutzenden Platz - der auch als Auge der Anlage gesehen werden kann - definiert, hier führen alle Wege hin.
Die Orientierung wird somit für Besucher und die dort Tätigen erleichtert. Der Platz dient als Kommunikations- und Informationszentrum. Hier können diverse Veranstaltungen abgehalten werden. Sowohl die Firmen als auch die Stadt kann diesen Platz für die o.a. Tätigkeiten nutzen. In seiner Form erinnert dieser Platz an den Hauptplatz in Villach.

Erschliessung
Die gesamte Anlage ist durch ein organisches Erschließungssystem aus Rad- und Fußwegen, sowie aus Straßen aufgebaut.
Die bestehende Gebietserschließungsstraße wird verlängert und parallel zur Drau bis östlich der Autobahn verlängert. Das Rad- und Fußwegenetz wird in das übergeordnete Radwegenetz eingebunden.

Alle Objekte besitzen eine Fuß- und Radwegeverbindung mit dem Zentrum der Anlage.

Die Parkflächen für Besucher und Angestellte werden in den Grünbereichen zwischen den Gebäuden angeordnet.

Das bestehende Schleppgleis soll verlängert entsprechend verlängert werden.

Eine neue Schiffsanlegestelle soll das Gebiet auch auf dem Wasserwege anbinden. Da dieser von der Autobahn - aus beiden Richtungen gut eingesehen werden kann - sollen auf diesem Medien-Turm die Werbeflächen der verschiedenen Firmen angebracht werden. In der Nacht ist dieser Turm beleuchtet.

Nutzung
Südlich und nördlich des Zentrums sind die Gebäude für die Elektronik, die erneuerbare Energie und die Informationstechnologie/ Telekommunikationstechnologie vorgesehen. Die Bruttogeschoßfläche beträgt 190.800 m2

Um den Platz befinden sich die allgemeinen Einrichtungen wie Restaurants, Cafes, Hotels, Ärzte, Läden usw. Die Bruttogeschoßfläche beträgt 29.100 m2

Am Beginn der Anlage befindet sich ein geschwungener Baukörper der für den Versand und die Lagerung vorgesehen ist. Damit muß ein Großteil des LKW - Verkehrs nicht in die Anlage einfahren. Die Bruttogeschoßfläche beträgt 5.000 m2

Der schon erwähnte Medien - Turm im Osten des Platzes dient als Werbefläche für alle Firmen. Da er von der Autobahn - aus beiden Richtungen gut eingesehen werden kann - ist er ein ideales Werbemedium. In der Nacht ist der Medien - Turm beleuchtet.

Daten und Fakten

Art des Wettbewerbs Offener zweistufiger Ideenwettbewerb
Thema Städtebaulicher Strukturplan für das Gewerbegebiet St. Magdalen / Villach
Abgabe 16.09.1999
Mitarbeiter Cand. Arch. Markus Ulrich
Resultat 1.Phase, 1.Runde