Titel dieser Seite: Wettbewerb: Ratzingerplatz, München

Bilder-Galerie:

Bildnummer 1 Bildnummer 2

Beschreibung

Die Beibehaltung des Ratzingerplatzes an seiner heutigen Stelle - inmitten einer Verkehrsfläche - kann aus gestalterischen und funktionellen Gründen nicht empfohlen werden.

Daher wird die Verlegung des Ratzingerplatzes an eine neue Stelle vorgeschlagen. Der neue Ratzingerplatz liegt östlich der Aidenbachstraße und südlich der Boschetsrieder Straße. Die direkte Anbindung an die U-Bahn, an die Straßenbahn und die bessere Erreichbarkeit der Geschäfte und öffentlichen Einrichtungen (z.B. Zeppelinhalle) ist ein weiterer Grund den Platz an die neue Stelle zu verlegen. Für zusätzliche Belebung des Platzes sorgen die im Erdgeschoss vorgesehenen Geschäfte und Lokale. Die darüber liegenden Geschosse sind für eine Büro und Wohnnutzung (im obersten Geschoss) vorgesehen. Eine städtebauliche Dominante am Platz E+8Geschoße), soll das Zentrum bereits von weitem sichtbar machen. Als Nutzung sind Büros und Wohnungen (in den obersten Geschossen) vorgesehen. Die Platzfläche selber soll für Märkte, Feste, Schanigärten usw. genutzt werden.

Zeppelinhalle
Eine öffentlich nutzbare Halle in unmittelbare Nähe der U-Bahn sollte unbedingt erhalten bleiben und für diverse Veranstaltungen genutzt werden. Für Besucher die mit dem KFZ kommen, soll eine neues Parkdeck zwischen Zeppelinhalle und Aidenbachstraße errichtet werden. Ein- und Ausfahrt über die Gmundner Straße.


Aidenbachstrasse
Die Aidenbachstraße soll auf ihre unbedingt notwendige Breite reduziert werden. Zwischen der Aidenbachstraße und der westlich davon liegenden Bebauung soll ein 20m breites Grünband angelegt werden.

Dieses Grünband hat die Funktion...

  • eines Lärmschutzes
  • eines Staubschutzes
  • der Erholung
  • des Spielens
  • der Wegführung für Fußgeher und Radfahrer

...für die angrenzende Wohnbebauung.


Straßenquerschnitt

  • 20 m Grünband
  • 2,0 m Gehsteig
  • 2,0 m Längsparken
  • 6,0 m 2 Fahrspuren
  • 3,0 m Fahrbahnteiler bzw. Abbiegespur
  • 6,0 m 2 Fahrspuren
  • 2,0 m Längsparken
  • 2,0 m Gehsteig


Boschetsrieder Strasse
Die Boschetsrieder Straße soll auf ihre unbedingt notwendige Breite reduziert werden. Zwischen der Boschetsrieder Straße und den nördlich davon liegenden Gebäuden soll ein 40m breites Grünband angelegt werden.

Dieses Grünband hat die Funktion...

  • eines Lärmschutzes
  • eines Staubschutzes
  • der Erholung
  • des Spielens
  • der Wegführung für Fußgeher und Radfahrer

für die angrenzenden Wohnbebauung.


Straßenquerschnitt

  • 40 m Grünband
  • 2,0 m Gehsteig
  • 2,0 m Längsparken
  • 6,0 m 2 Fahrspuren
  • 5,6 m Straßenbahn
  • 6,0 m 2 Fahrspuren
  • 2,0 m Längsparken
  • 2,0 m Baumalle
  • 5,0 m Gehsteig


Gleisanlage
Der Gleiskörper soll bestehen bleiben. Links und rechts davon wird die bestehende Grüngestaltung erweitert und durch Fuß und Radwege ergänzt. Übergänge für Fußgeher werden im Bereich des neuen Ratzinger Platzes, der Zeppelinhalle und bei den neuen Wohngebäuden westliche der Aidenstraße und südlich der Boschetsrieder Straße hergestellt.

Biotop
Zwischen der östlichen Platzwand des neuen Ratzinger Platzes und der vorhandenen Wohnbebauung soll die Grünfläche und Bepflanzung so weit wie möglich erhalten bleiben und als Pufferzone zwischen Platz, Zeppelinhalle und der vorhandenen Wohnbebauung dienen.

Bebauung südlich der Boschetsrieder Straße
Die Gebäude direkt an der Boschetsrieder Straße sollen im Erdgeschoss für Geschäfte und Lokale und in den darüber liegenden Geschossen für Büros genutzt werden. Die Hoftrakte (west - ost Orientierung) hingegen sollen überwiegend für Wohnzwecke genutzt werden. Diese habe eine Abschirmung durch die Straßentrakte und eine gute Anbindung (Rad und Fußweg) an den neuen Ratzinger Platz (U-Bahn , Geschäfte, Zeppelinhalle). Sowohl unter den Straßen- als auch unter den Hoftrakten sind Tiefgaragen vorgesehen.

Bebauung nördlich der Boschetsrieder Straße
Die bestehende Wohnbebauung wird durch die Vorlagerung eines 40m breiten Grünbandes aufgewertet. Parallel zur Boschetsrieder Straße werden neue Wohngebäude errichtet. Die bestehenden Straßen erhalten Wendemöglichkeiten und werden für den Durchzugsverkehr gesperrt.

Bebauung zwischen Gleisanlage und Gmunder Straße
Die Erdgeschosse bieten sich für eine öffentliche und halböffentliche Nutzung auf Grund der guten Anbindung an das öffentliche Verkehrssystem und an den neuen Platz an. Die Nutzung der darüber liegenden Geschosse sind für gewerbliche Nutzungen vorgesehen.

Gebäude südlich der Gmunder Straße
Die an der Aidenbach Straße liegenden Gebäude sollen im Erdgeschoss für Geschäfte und in den darüber liegenden Geschossen für Büros und Wohnungen sein. Die übrigen Gebäude sind überwiegend für gewerbliche Nutzung vorgesehen.

Gebäude östlich der Aidenbach Straße zwischen Boschetsrieder Straße und Zielstattstraße
Die Erdgeschoßzone soll für Geschäfte, Lokale und kleinere Gewerbebetrieb genutzt werden. Die darüber liegenden Geschosse sollen eine Nutzung für Büros und Wohnungen erhalten.

Parkflächen
Entlang der Aidenbachstraße und der Boschetsrieder Straße sind Längsparker vorgesehen. Das bestehende Parkdeck soll abgebrochen und an dessen Stelle ein Neues Parkdeck errichtet werden. Im Erdgeschoß dieses Parkdeckes soll der Busbahnhof untergebracht werden. Dieser wird über die Gmundner Straße angedient. In den darüberliegenden Geschoßen sind Kurz- und Dauerparker vorgesehen. Dieses Parkdeck ist für ca. 500 PKW Abstellplätze ausgerichtet, so daß dieses auch bei Veranstaltungen in der Zeppelinhalle genutzt werden kann.

Straßenbahn
Die Straßenbahnlinie wird wie im Verkehrskonzept vorgesehen geführt und soll eine Haltestelle direkt am neuen Ratzinger Platz erhalten.

Daten und Fakten

Art des Wettbewerbs Offener städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb in zwei Phasen
Thema Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb Ratzingerplatz
Abgabe 20.06.2000
Mitarbeiter Dipl.-Ing. Markus Ulrich
Resultat 1.Phase, 2.Runde