© 2019 Schwarz Architekt ZT

DORFPLATZ FEISTRITZ/DRAU
 

BESCHREIBUNG

BESTAND

Der Bestand macht es derzeit unmöglich einen Platz mit Aufenthaltscharakter zu errichten.

Die Fläche vor der Raika ist dafür zu klein und muss zusätzlich noch als Kundenparkplatz herhalten.

 

KEIN ABRISS

Sollte das Haus „Bäck-Winkler“ nicht abgerissen werden, kann kein neuer Platz im Zentrum von Feistritz / Drau entstehen.

Die Chance hier einen Dorfplatz zu errichten, wäre ein für alle mal vorbei.

Ein so große städtebauliche Möglichkeit kommt nur einmal in 100 Jahren.

Der einzige Vorteil, wenn es einer ist, wäre in der Neunutzung des Hauses „Bäck-Winkler“ wieder als Gasthaus.
 

 

TEIL ABRISS

Durch den Teilabriss des bestehenden Hauses „Bäck-Winkler“ könnte mit Verbindung des Raika Vorplatzes ein länglicher Platz entlang der Villacherstraße entstehen.
Die Nutzung dieses Platzes ist jedoch auf Grund der Proportion sehr eingeschränkt und nicht wirklich gut nutzbar.

Der einzige Vorteil dieser Variante wäre, dass hinter dem bestehenden Haus ein großer Garten oder Park bestehen bleiben kann.
Die Nutzung dieses Parks für die Bevölkerung ist jedoch fraglich da schwer einsichtig und versteckt.

 

ABRISS

Aus all den erwähnten Punkten gibt es nur eine Möglichkeit.

Das Haus „Bäck-Winkler“ muss abgerissen und an deren Stelle ein großer Platz entstehen.

In Wirklichkeit können mit dem Abriss sogar zwei neue Plätze entstehen.

 

GEMEINDEPLATZ RAIKA

 

Damit der Platz aber auch ein Platz wird, benötigt er Platzwände.

Diese Platzwände werden durch das „Winklerhaus“, den „Gasthaus Zentral“, der „Raika“ , dem neuen „Raika - Cafe“ und dem „Denkmal“ gebildet.

 

 

PLATZNUTZUNG für

  • KIRCHTAG

  • DORFFEST

  • KONZERTE

  • BAUERNMARKT

  • SILVESTER

  • CHORWETTBEWERBE

  • BLASMUSIKFEST

  • FEUERWEHRFEST

  • FREILUFTKINO

  • EHRUNGEN

  • GULASCHFEST

  • UNTERDRAUTALER NACHKIRTAG

  • OSTERMARKT

  • FLOHMARKT

  • FASCHINGS AUFTAKT

 

Ziel sollte es sein, alle Freiluftveranstaltungen in der Gemeinde auf den neuen GEMEINDEPLATZ abzuhalten.

 

PLATZOBERFLÄCHE

Große färbige Naturstein- oder Betonplattte die von Haus zu Haus verlegt werden, sollen den Platz entsprechend definieren.

Die Platten sollen im Bestfall auch über die Straße bis auf die andere Straßenseite verlegt werden.
Damit sollen die Verkehrsteilnehmer in diesem Abschnitt optisch in ihrer Geschwindigkeit eingebremst und auf den Platz aufmerksam gemacht werden.

 

RAIKA CAFE

Der Abschluss des Platzes in Richtung Nord-Osten wird durch ein neues Gebäude hergestellt.

Dieses Gebäude könnte z.B. ein  Cafe mit Schanigarten sein und dadurch für eine zusätzliche Belebung des Platzes außerhalb der Veranstaltungen sorgen.

Neben der Nutzung dieses Gebäude als Cafe könnte dieses Gebäude aber auch noch andere Nutzungen aufweisen.

  • Jugendtreff

  • Seniorentreff

  • Kunstausstellungen

  • Touristeninformationen

  • Gemeindeinformationsstelle

 

Das „Raika Cafe“ sollte vorzugsweise von der Raika oder der Gemeinde errichtet und an interessierte Personen vermietet oder verpachtet werden.
Die Kosten könnten so nach ein paar Jahren wieder hereingespielt werden.

 

UMSICHT

Das vorhandene Denkmal „Umsicht“ soll von der derzeitigen Randlage in eine optimalere Lage verlegt und so positioniert werden, dass es von allen Seiten gut gesehen werden kann.

Das Denkmal bildet zusammen mit dem Dorfbrunnen eine optische Trennung zwischen dem neuen GEMEINDEPLATZ und dem neuen RAIKAPLATZ.

 

DACH

Das Dach kann, muss aber nicht ein Bestandteil der neuen Platzgestaltung werden.
Es ist ein zusätzliches Element um den neuen Platz über das ganze Jahr und auch bei Schlechtwetter bespielbar zu machen.
Das Dach kann daher auch zu einem späteren Zeitpunkt errichtet werden.

Das Dach könnte für die Gemeinde Paternion eine wesentliche Attraktion zwischen Spittal an der Drau und Villach und damit zu einem positiven Magneten werden.
Es könnte das neue Wahrzeichen für die Gemeinde Paternion werden und damit auch über den Bezirk und das Land hinaus einen Werbeeffekt erzielen, der zusätzliche Bewohner und Touristen in die Gemeinde lockt.

Unter dem Motto ALLES UNTER EINEM DACH soll der überdachte Platz alle Gemeindemitglieder aus welchem Ort oder Ortsteil der Gemeinde Paternion sie auch kommen „vereinen“ und „beschützen“.

Unter dem Dach können Veranstaltungen stattfinden, die an sonst nicht  abgehalten werden könnten.

 

 

BELEUCHTUNG

Die Platzbeleuchtung kann über im Boden eingelassene Beleuchtungskörper oder am Dach bzw. den Säulen montierten LED Schienen erfolgen.

 

DORFBRUNNEN

Jedes Dorf, jeder Platz, benötigt seinen Brunnen, seinen Dorfbrunnen.

Hier dient der Brunnen einerseits der Trennung und Verbindung zwischen den beiden Plätzen, andererseits der Erholung und Erfrischung sowie der Kommunikation und der Spiegelung des Denkmals im Brunnenwasser.

 

SPIELGERÄTE

Um den wartenden Kindern und Jugendlichen aber auch den Erwachsenen während der Wartezeit auf dem Bus eine Beschäftigung bzw. eine Bewegungsaktivität zu geben könnten fixe Spielgeräte am RAIKAPLATZ montiert werden.

Diese sollten in Form von „Gräsern“ oder „Windsurfern“ ausgeführt werden.
Diese sind so stabil ausgeführt, dass die Wartungskosten gegen Null gehen.

 

PLATZMÖBLIERUNG

Je nach der Bespielung des Platzes werden unterschiedliche Möblierungen benötigt.

  • Marktstände

  • Sessel

  • Biertische

  • Liegestühle

  • .....

 

LAGERSCHUPPEN

Das bestehende EG am Nord-Ost Ende des „Bäck-Winkler“ Grundstückes kann in einen Lagerschuppen für die Platzmöblierungsgegenstände genutzt werden.

Von hier können dann, je nach Bedarf Tische, Stühle, Liegen, usw. auf dem Platz gebracht und aufgestellt werden.

 

KOOPERATION MIT ANDEREN GEMEINDEN

Zusammen mit anderen Gemeinden, Organisationen, Körperschaften usw. können Kooperationen getroffen werden, die für eine zusätzliche Auslastung des Platzes sorgen

Dadurch kommt es wiederum zu einer Belebung des Ortszentrums und zu zusätzlichen Einnahme für die Gemeinde, mit der wiederum andere Projekte finanziert werden können.

  • Chorwettbewerb (Millstatt, Ossiach)

  • Konzerte (Weißenstein, Villach, Spittal an der Drau, Pörtschach, Velden)

  • Festivals

  • Theateraufführungen (Außenstelle von den Komödienspielen Porcia in Spittal an der Drau oder des Kongresscenters Villach)

  • Carinthischer Sommer (Außenstelle)

  • ......

 

PARKPLATZ

Zwischen dem Cafe und dem Schuppen soll weitgehend die Baumpflanzung erhalten und der Bodenbelag gekiest werden.

Zwischen den Bäumen können dann zwischen 8 und 10 Parkplätze geschaffen werden.

 

BÄUME

Durch die Neupflanzung von Laubbäumen entlang der Villacher Straße im Bereich des RAIKA PLATZES erfolgt eine räumliche Abgrenzung dieses Bereiches zur Straße hin.
Der RAIKA PLATZ soll sich ja nicht über die Straße, sondern zum GEMEINDEPLATZ hin entwickeln.

 

ÖFFENTLICHE WC ANLAGE

Für das Raika Cafe, für die auf den Bus wartenden Personen, aber vor allem für die öffentlichen Veranstaltungen sollte eine öffentliche WC Anlage im Bereich des Raika Cafes errichtet werden.

 

 

HOLZ WAND

Die aus heimischen Hölzern hergestellte Wand ist strukturiert 
Die Holzwand dient einerseits als Platzwand zum ehemaligen „Kaufhaus Winkler“ hin und andererseits trägt diese Wand mit weiteren zwei Stützen das Dach.

Durch die struktuierte Fläche wird eine bessere Schallakustik am Platz erreicht und der warme Ton der Hölzer zusammen mit dem Dach ergibt das Gefühl, dass man sich nicht im Freien sondern in der „guten Dorfstube“ befindet.

Daten & Fakten

Art des Wettbwerbs

Anonymer geadener, einstufiger Wettbewerb

Thema

Revilatisierungsvorschlag eines Gasthofes in der Gemeinde Paternion

Abgabe

31.10.2019

 

Mitarbeiter

DI Guntram Ekkehard Jöll

Resultat

noch offen !

2019

1/7